Ort Glasstec 2002 und GlassCon 2003
Bauherr ibk2, Universität Stuttgart
Architekt Roland Haehnel
Ingenieur Andreas Schnubel
Bilder RH, AS
Leistung Tragwerksplanung und Aufbau

Die Tensegrity Skulptur ist ca. 6.80m hoch und besteht aus vier "twist" Modulen, mit 12 Glasröhren und 48 Seilen. Die Glaselemente sind mit innenliegenden Stahlstangen leicht vorgespannt und enden in Knoten aus Edelstahl. Die Skulptur wurde erstmals bei der Glasstec 2002 in Düsseldorf aufgebaut und anschließend in etwas verkleinerter Form auf der GlassCon 2003 in München.

Brücken
Sonderbauten
Hochbauten
Alle